Foto

UNIFINANZ
Aufbau
  • Für eine gezielte, effiziente Wirtschaftlichkeitskontrolle für Abteilungen, Maschinen, Projekte und Aufträge.
  • Kostenstellen-/Kostenträgerplan mit frei wählbaren Bezeichnungen.
  • Verdichtung der Daten auf allen Stufen für Sparten- und Bereichsübersichten.
  • Bis 14-stellige Kostenarten.
  • Bis 14-stellige Umlagearten.
  • Zentraler KST/KTR-Stamm mit bis 14-stelligen Kostenstellen (Vor- und Hilfskostenstellen) und bis 14-stelligen Kostenträgern.
  • Beliebige Mengeneinheit (Std, m3, kg, usw.).
  • Variator für fixe und proportionale Kosten pro Kostenart und pro Kostenstelle/-träger.
  • Standardsätze und Kapazitäten.
  • Flexible Budgetierung.
  • Grundplanleistung pro Kostenstelle/-träger und gewählte Periode.
  • Freie Umlageschlüssel: Prozentual, Betrag, Umlagen auf der Basis von Anzahl Mitarbeiter, Verkaufserlös, Lohnsumme, Stückzahl usw.
  • Verrechnung der Gemeinkosten prozentual oder nach Ansatz pro Mengeneinheit.
  • Ist-, Plan-, Standardkostenrechung.
  • Sachliche Abgrenzung.
Buchen / Budget
  • Gleiche Buchungstypen und Abläufe wie in der Finanzbuchhaltung mit IST- und SOLL-Werten.
  • Automatische Umlagen mit Iterationsverfahren für IST- und SOLL-Werte.
  • Für die gleiche Periode Umlage- und Gemeinkostenläufe mehrmals durchführbar, z.B. mit veränderten Schlüsseln
  • Betrags- und Mengenbudget auf Jahres- und Monatsebene
  • Zusatzbudget für separaten Ausweis von Nachtragsbudget
  • Anzeige der aktuellen Saldi und Bewegungen
Auswertungen / Konto
  • Online nachgeführte Monatssaldi und Bewegungen garantieren eine hohe Auswertungsgeschwindigkeit.
  • Deckungsbeitragsrechnungen.
  • Beschäftigungsleistung.
  • Kostenstellenrechnung mit und ohne Deckungsdifferenzen.
  • Ermittlung Kosten und Erlöse.
  • Mehrjahresvergleiche IST und SOLL.
  • Nachkalkulationen.
  • Profitcenter-Rechnungen.
  • Managementerfolgsrechnung.